Glaubensbekenntnis


Ich glaube an Gott, den Vater den allmächtigen,

er gibt die Macht den Mächtigen,

jedoch der Schwache der an ihn glaubt,

den Mächtigen seiner Macht beraubt!

Der Schöpfer des Himmels und der Erde

will dass Frieden ist unter der Menschenherde,

doch der Mensch ob stark ob schwach

verdirbt den Frieden unterm Himmelsdach!


Jesus Christus, durch den heiligen Geist empfangen, von der Jungfrau Maria geboren,

sie hatte ein reines Herz, darum war sie auserkoren

den Gottessohn in die Welt zu bringen,

für ihn dürfen wir ein Loblied singen.


Unter Pontius Pilatus litt sein eingeborener Sohn,

viel Leid musste er ertragen, viel Spott und Hohn.

Gekreuzigt, gestorben, begraben, und in den Himmel aufgefahren,

wie das funktioniert werden wir im Leben nie erfahren,

aber wer daran glaubt und auf Gott vertraut,

hat sicher nicht auf Sand gebaut!

Nur drei Tage war er tot,

er wurde für uns zu Wein und Brot.


Er sitzt beim Vater zur Rechten,

von dort wird er kommen zu trennen, die Guten und die Schlechten,

die Lebenden und die Toten zu richten,

die Guten aber wird er nicht vernichten.


Ich glaube an den heiligen Geist!

Dieser Satz, jedem der ihn spricht, viel Gutes verheißt,

denn bist du ausgebrannt und leer,

öffne dein Herz für seine Flamme, das hilft dir sehr!


Die heilige katholische Kirche, wer daran glaubt,

und ihren Sinn erkennt und überhaupt

die Kirche ist überall, nicht nur im Gotteshaus,

denn geht der Christ aus diesem hinaus,

und vertritt im Gespräch die Dreifaltigkeit,

so sind zwei zu dritt und nicht zu zweit!


Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden,

wer Reue zeigt wird Vergebung finden,

und nach der Beichte Buße tut,

ist auf dem richtigen Weg, es tut ihm gut.


Die Auferstehung der Toten auch keiner versteht,

niemand weiß wohin er geht?



Geh` deinen Weg ohne Eile und Hast,

so mancher glaubt, dass er etwas verpasst,

und wenn du kommst in die Scheune des Herrn,

wird er dich aufnehmen, und sicher gern`,

und warst du ihm dein Leben lang treu,

kommst du zum Weizen und nicht zur Spreu!


Lebe dein Leben und verehre Gottes Namen,

dann wirst du ewig leben! Amen!


17.6. 2003





Abendgebet!


Herrgott schenk´ ma a selige Ruah,

i woaß´s es g´hört net viel dazua,

åber g´råd´ im Moment der Ruhephase

san meine Gedånk´n in Extase,

und mei größte Sorg´ im Gedånk´ntief

is des, i glaub´ es geht åll´s schief!


Herrgott schenk´ ma an kurz´n Tram,

damit i woaß i bi´ ba dir daham,

åber in da Ruah kimmt leicht da Zweif´l,

då is s´ dånn då, de Ångst vor´m Teuf´l,

åber i möcht´ gern dir vertrau´n,

und morg´n in deine Aug´n schau´n!


Herrgott schenk´ ma an ruhigen Schlåf

in da fintser´n Nåcht, bis morg´n. I hoff´

es geht in da Finsternis nix schief,

åber i bemüh´ mi und denk´ positiv,

und gfreu mi´ scho´ das mei´ Verstånd

morg´n munter wird in deiner Hånd!


8.6.2008