Dicke Probleme und ihre Lösungen



Tipps und Anleitungen, wie dauerhaftes

Abnehmen garantiert funktioniert!





















Sonja Fischer © 2007


Inhalt



Vorwort 3

Was heißt es, übergewichtig zu sein? 4

Wie es wirklich funktioniert 6

Denk dich schlank 7

Das Ziel ist die Grundlage deines Erfolges 9

Vom Wollen zum Tun 11

Ernährung 13

Die Grundpfeiler der Ernährung 14

Fettformel 30% 15

Bewegung 17

Grundsätzliches zur Bewegung 17

Wie motiviere ich mich? 19

Mentales Training 21

Wie kann ich mein Unterbewusstsein umprogrammieren? 22

Affirmationen 23

Visualisieren 25

Meditation 26

Zusammenfassung 28

Literaturempfehlungen 30

Die Autorin 31









Vorwort



Alle beschriebenen Techniken und Empfehlungen wurden von mir selbst erprobt und erfolgreich angewendet.

Ich hatte mit 40 eine „dicke Krise“, die sich auch äußerlich sichtbar machte. Mir wurde bewusst, dass meine innere Einstellung sich in meinem Körper widerspiegelte. Durch diese von mir erfolgreich angewandte Methode schaffte ich es, in kürzester Zeit mein Idealgewicht zu erreichen und seit Jahren zu halten. Ohne Frust, ohne Entbehrung, mit einem neuem Lebensgefühl, das sich Tag für Tag manifestiert.


Erschaffe auch du dich neu, für dein „schlankes Leben“.





Was heißt es, übergewichtig zu sein?



Dies ist kein Diätbuch im herkömmlichen Sinne. Ich habe keine Wunderrezepte, die dich im Rekordtempo wie eine Gazelle aussehen lassen. Es beinhaltet einfach Tipps und Anregungen, die dir den Weg zum Traumgewicht erleichtern.

Dein Erscheinungsbild ist die Visitenkarte, mit der du dich deiner Umwelt präsentierst. Als Erstes wirst du danach beurteilt, auf den zweiten Blick nach deinem Charakter und deinem Wesen.

Was heißt dick sein? Ich nenne das Kind gleich beim Namen. Ich könnte es auch mollig oder vollschlank nennen. Hier geht es aber um Ehrlichkeit, daher nennen wir es dick.

Wenn du dich in einem Spiegel betrachtest und in einer Schrecksekunde feststellst, „He, ich bin ja echt fett geworden“, fängt der alltägliche Frust schon an. Schlechtes Gewissen, weil man es nicht schafft, all den Versuchungen in Form von Essen zu widerstehen. Unzufriedenheit mit deinem eigenem Körper, deiner Umwelt, deinem Leben. In Wahrheit bist du nicht wütend auf dein Fett, sondern auf dich selbst, dass du disziplinlos bist, dich nicht gesund ernährst, dich zu wenig oder gar nicht bewegst. Es macht dich wütend, dass du es nicht schaffst. Wut – Frust – Essen, das ist ein Teufelskreis, in dem du dich wie ein Hamster im Rad drehst.



Rahmen10








Es bringt auch jede Menge anderer Probleme mit sich. Deine Sexualität leidet darunter, du präsentierst dich ungern in der Öffentlichkeit, aus Angst, was die anderen wohl von dir denken. Leider sinken auch deine Karrierechancen erheblich. Unternehmer denken eben profitabel und ästhetisch. Du könntest ja krank werden, dein Erscheinungsbild könnte dem Firmenansehen schaden. Daher werden sie sich wahrscheinlich für eine schlanke Mitbewerberin entscheiden. Fazit: Frust auf der ganzen Linie. Du kannst dich nicht ausstehen, deine Partnerschaft leidet darunter, Beruf und Alltag sind für dich ein Spießrutenlaufen.



Wenn du dich selbst nicht leiden kannst, dich nicht liebst, wer dann? Du musst nicht deinen übergewichtigen Körper lieben, das wäre auch für dein Abnehmen kontraproduktiv. Wenn du dich sowieso liebst, wie du bist, dann brauchst du ja auch nichts zu verändern. Du denkst genau umgekehrt, gerade weil du dich liebst und schätzt, willst du abnehmen, deinen Körper und dein Leben verändern.

Viele Übergewichtige verdächtigen ihre Schilddrüse, ihre Hormone als Ursache für ihren Zustand. In Wirklichkeit ist es nur ein kleiner Prozentsatz, bei denen dies wirklich die Ursache ist. Mit der Therapie ist dann aber auch ihr Übergewicht verschwunden. Bei allen anderen ist es genau umgekehrt, durch ihr Übergewicht werden sie krank und müssen einen Arzt konsultieren.


Irgendwann kommt der große Tag, an dem dein Leidensdruck so groß ist und du sagst: „Schluss, nicht mehr mit mir, ich nehme ab!“

Du wirst dir hunderte Diätbücher kaufen, deinen Jogginganzug wieder aus dem Kasten kramen und dich auf deinen Fitnessgeräten quälen, einige Zeit mit knurrendem Magen deine Tage und Nächte verbringen, bis der Tag der Wahrheit kommt und du feststellen musst: „Trotz all der Schinderei sind es nur ein paar Kilo weniger“. Manche schaffen mehr, manche weniger. Das ist der ultimative Todesstoß für jeden weiteren Versuch, abzunehmen.

Wenn du an diesem Punkt bist, dann lies hier weiter...