Alle Weihnachtsbäume war gespannt, wo sie Weihnachten verbringen würden und was für ein Festkleid sie erwartete.

Einer der größeren Bäume war ein richtiger Angeber. Er war schon in der Baumschule durch seine klugen Reden aufgefallen. Ganz überzeugt sprach er davon, dass er in diesem Jahr der schönste Weihnachtsbaum der kleinen Stadt werde würde. Nur die allergrößten und schönsten Geschenke sollten zu seinen Füßen liegen. Und hundert Lichter wollte er tragen. Er war schon ein schöner Baum, mit seinem geraden und gleichmäßigen Wuchs, doch woher sollte er wissen wohin ihn sein Käufer brachte? Ach, er war schon ein tüchtiger Angeber und Aufschneider. Träumten nicht alle Weihnachtsbäume von einem schönen Weihnachten?


Ja, sogar die zwei kleinen Bäume die dort ganz am Rande standen, wünschten sich ein frohes und schönes Weihnachtsfest. Beide waren etwas krumm gewachsen und an einer Seite ganz kahl und dünn. Schon so lange sie sich erinnern konnten, standen sie nebeneinander. Damals im Wald und auch jetzt. Während der langen Zeit des Nebeneinanders waren sie gute Freunde geworden.