Sie betrachtete ihn aufmerksam und versuchte, in seinem Gesicht zu lesen. Dann warf sie sich auf ihn und legte ihren Kopf auf seine Brust, um seinem schnellen Herzschlag zu lauschen. Dionyas küsste sie auf den Kopf und fing an, heimlich ihr Bikini-Oberteil zu öffnen, um von seiner Gefühlsduselei abzulenken, die gerade in ihm aufkam. Als Goldie es merkte, setzte sie sich auf und drückte ihre Hand gegen seine Brust. „Na, na, du lässt das schön bleiben.“ Dionyas gab einen kurzen, unverfrorenen Lacher von sich und kitzelte Goldie. Sie hielt daraufhin seine Hände fest und stützte sich sanft auf seinen von der Sonne erwärmten Oberkörper. Dionyas umfasste ihren Rücken, und sie schaute ihm direkt in die Augen.

Mister, ich habe mich in Sie verliebt!“, flüsterte Goldie in sein Ohr und wartete auf seine Reaktion.

Er glaubte es selbst kaum, aber nachdem Goldie dies ausgesprochen hatte, machte Dionyas’ Herz einen riesigen Sprung, und er hatte das Gefühl, als hätte man ihm eine gewaltige Dosis Glückshormone gespritzt.

Er richtete sich auf, umklammerte ihre Arme, warf sie leicht auf die rechte Seite und drückte ihre Handrücken gegen die Matte. „Ich mich auch!“, gab er zurück und küsste sie erst sanft, dann innig, wie sie es noch nie erlebt hatte. Sie war wie erstarrt. Ihr ganzer Körper fühlte sich an, als hätte sie gerade den Todeskuss empfangen, der alles in ihr lahm legte und sie praktisch betäubte. Eine kochende Hitze stieg sekundenschnell in ihr auf und brachte ihre Lippen zum Glühen. Goldie genoss dieses Gefühl mit geschlossenen Augen und lebte so richtig auf.

Plötzlich presste sie ihre Lippen zusammen und stemmte die Hände gegen seine Brust. „Moment mal … ich sagte doch, dass ich mich in dich verliebt habe, und du sagtest: „Ich mich auch!“? ... Das würde ja bedeuten ...“ Dionyas lag über Goldie gestützt und lachte. „Ich weiß, was es bedeutet. Hast aber wirklich lange gebraucht!“

Goldie lachte kurz auf. Doch dann schaute sie enttäuscht an Dionyas vorbei und versuchte, sich zu befreien.

Dionyas setzte sich auf sie, nahm ihr Gesicht in seine Hände und blickte ihr tief in die Augen. „Hey, ich habe mich auch in dich verliebt, und das meine ich ernst!“